Gartenbewässerung

Trockenes Wetter und insbesondere heiße Temperaturen bedeuten für Bäume im Garten und auch andernorts Stress. Es sind vor allem Laubbäume, die aufgrund ihrer tiefen Wurzeln trockene Phasen besser überstehen als andere Pflanzen. Anderes gilt für Nadelbäume, die vergleichsweise flache Wurzeln haben. Deshalb stellt sich die Frage bei der Gartenbewässerung, ob und in welchen Situationen es sinnvoll ist, Bäume zu bewässern. Automatische Bewässerungssysteme wie das Hunter MP Rotator System können hier Abhilfe schaffen.

Gartenbewässerung: Bäume richtig wässern

Gartenbewässerung Bewässerung von Bäumen

Wann Bäume zusätzliches Wasser brauchen

Hängende Blätter sowie schlaffe, junge Zweige sind ein Indiz dafür, dass ein Baum Wasser braucht. Ist er längere Zeit einer Trockenperiode ausgesetzt, beginnen die Blätter, sich zu verfärben und werden welk, bis sie vertrocknen. Anderes gilt für Obstbäume, bei denen du ein Defizit an Wasser daran erkennst, dass sie zu einem frühen Obstfall neigen.

Auch hängende Blätter oder schrumpelige Früchte sind eindeutige Zeichen dafür, dass du den Baum gießen solltest. Hängt ein Obstbaum voller Früchte, hat er einen sehr hohen Wasserbedarf, um die Früchte zu versorgen. Dann solltest du den Baum wässern.

Ausreichende Gartenbewässerung ist wichtig

Eine ausreichende Bewässerung ist wichtig, damit auch das tiefer liegende Wurzelwerk mit Wasser versorgt wird. Junge Bäume, die noch über kein ausgebildetes Wurzelwerk verfügen, sind auf die zusätzliche Gabe von Wasser angewiesen.

Gleiches gilt für Bäume, die lediglich ein flaches Wurzelsystem ausbilden, zum Beispiel für Nadelbäume. Das Wasser ist so lange für die Wurzeln verfügbar, bis es versickert ist.

Deshalb ist es empfehlenswert, einen Baum einmal pro Woche ausgiebig zu gießen anstatt täglich ein bisschen. Denn kleine Mengen Wasser verdunsten sofort an der Erdoberfläche, sodass die tiefer liegenden Wurzeln nicht versorgt werden.

Bewässerung von Bäumen: Wurzelwerk und Bodenqualität

Auch von der Speicherfähigkeit des Bodens hängt es maßgeblich ab, ob ein Baum ausreichend mit Wasser versorgt wird. Es ist vor allem nährstoffreicher Humus, der hervorragende Wasserspeicherqualitäten aufweist.

Die Größe eines Baumes, die Dichte seines Blattwerkes und die Beschaffenheit seines Kronendachs sorgen für mehr oder weniger Schatten und bieten insoweit einen Kühlungseffekt.

Dass Bäume über ihr Wurzelwerk mit Grundwasser versorgt werden, ist ein Trugschluss und entspricht nicht der Realität. Stößt das Wurzelwerk an Grundwasser, wird sein Wachstum gestoppt. Würden die Wurzeln in das Grundwasser hineinwachsen, würden sie verfaulen. Ohnehin ist der Sauerstoffgehalt im Grundwasser gering, sodass Wurzeln nicht überleben könnten.

Die Bewässerung von Bäumen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Bäume zu bewässern.

1. Bewässerungsring oder Gießring

Eine klassische Methode ist der Bewässerungsring oder Gießring, den es in jedem Baumarkt oder Gartencenter zu kaufen gibt. In der Regel ist er aus Kunststoff gefertigt und wird einige Zentimeter tief im Erdreich versenkt. Anschließend befüllst du den Bewässerungsring mit einer Mulchschicht, die die Fähigkeit hat, das Erdreich vor dem Austrocknen zu schützen und Feuchtigkeit zu speichern.

Der Vorteil besteht darin, dass sich das Gießwasser im Gießring staut und zielgerichtet rund um den Baum versickert. Auf diese Weise wird der Boden punktuell bis in die tiefer gelegenen Wurzelbereiche mit Wasser versorgt.

Wenn du keinen Bewässerungsring kaufen möchtest, kannst du auch ganz einfach selbst einen Gießrand oder eine Gießmulde fertigen. Dazu gräbst du um den Baum herum eine kreisrunde Vertiefung, die du mit einem kleinen Erdwall umrandest. Diese Mulde befüllst du ebenfalls mit Mulch. Wichtig ist, dass das Wasser nicht außerhalb der Gießmulde abfließen kann.

Sowohl beim Bewässerungsring als auch beim Gießrand reicht es aus, den Baum bei Wasserbedarf einmal pro Woche zu wässern. Für einen kleinen bis mittelgroßen Baum genügen rund 100 Liter in der Woche, während große Bäume in einer Trockenperiode rund 200 Liter Wasser wöchentlich benötigen.

2. Baumsack oder Baumbad

Eine weitere Methode für die Baumbewässerung ist das Baumbad oder der Baumsack, der in Baumärkten oder Gartencentern erhältlich ist. Er wird mit einem Spanngurt oder einem Klettverschluss am Baumstamm angebracht und mit Wasser befüllt.

Der Boden des Baumsackes ist perforiert, sodass der Baum über einen gewissen Zeitraum mit Wasser versorgt wird, das langsam aus dem Baumsack sickert. Möglich ist auch, mehrere Baumsäcke für einen Baum zu verwenden.

Diese Art der mobilen Bewässerung ist leicht auf- und wieder abzubauen. Sie eignet sich insbesondere für neu gepflanzte Bäume, die auf diese Weise regelmäßig und gezielt mit Wasser versorgt werden, sodass sie tief und gut anwurzeln können.

3. Die automatisierte Bewässerung von Bäumen

Einfach und absolut zuverlässig funktioniert das Bewässern von Bäumen automatisiert. Ich empfehle die Hunter Bewässerungssysteme, die angefangen von kleinen und großen Gärten über Tennisanlagen und Parkanlagen bis zu landwirtschaftlichen Betrieben eingesetzt werden.

Auch in Bezug auf die Baumbewässerung bietet Hunter eine Lösung. Es gibt ein spezielles Hunter Wurzelbewässerungssystem in verschiedenen Größen, das für die direkte Bewässerung von Baum- und Strauchwurzeln verwendet wird.

Mithilfe einer automatischen Steuerung hast du die Möglichkeit, die genaue Wassermenge zu bestimmen sowie die konkreten Zeiten der Bewässerung einzustellen, sodass Bäume auch während einer längeren Abwesenheit bestens versorgt werden.

Nicht alle Systeme sind ideal um Bäume zu bewässern. Der Getrieberegner Hunter I-20-04-SS eignet sich z.B. eher für die Bewässerung von Hausgärten und Sträuchern. Daher solltest du bei der Auswahl deines Bewässerungssystems auf professionelle Hilfe zugreifen.

Meine Erfahrungen bei der Gartenbewässerung

Falls du selber dabei bist deinen Garten zu gestalten oder mit der Installation einer automatisierten Bewässerungsanlage starten möchtest, kannst du noch einen Blick auf meinen Artikel Gartengestaltung und Bewässerung werfen. Letztes Jahr haben wir nämlich den Garten meiner Eltern neu gestaltet.

Wenn du Fragen zum Hunter Wurzelbewässerungssystem im Besonderen oder zu den Hunter-Bewässerungssystemen im Allgemeinen hast findest du auch auf den empfohlenen Webseiten Hilfe. Dort werden deine Fragen beantwortet. Ansonsten kannst du dich dort auch  kostenlos und unverbindlich beraten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.